Dritte Transferwerkstatt der Bundestransferstelle Stadtumbau

Am Mittwoch, den 07. März und am Donnerstag den 08. März 2018 fand die dritte Transferwerkstatt im gemeinsamen Programm Stadtumbau zum Thema „Revitalisierung von Brachen im Stadtumbau“ statt. Veranstaltungsorte waren die Kommunen Dortmund, Hemer, Gummersbach und Leverkusen-Opladen.

Im Fokus der Veranstaltung stand der Umgang mit verschiedenen Formen von Brachen. Beispielhaft wurden Militärbrachen (Hemer, Sauerland-Park), Industriebrachen (Dortmund, Phoenixareal / Gummersbach, Steinmüllergelände) und Bahnbrachen (Opladen, Neue Bahnstadt Opladen) präsentiert. Den Teilnehmern wurde beispielsweise veranschaulicht, dass frühzeitige Einbindung und Aktivierung von Bürgerinnen und Bürgern den Revitalisierungsprozess positiv beeinflussen. Auch die große Zeitspanne vom Bekanntwerden der Brache bis zur geplanten Nachnutzung wurde den Teilnehmern anhand der genannten Beispiele noch einmal verdeutlicht.

Die Präsentation der einzelnen Vortagenden finden Sie hier.

1. Susanne Linnebach / Kerstin Furkert – Stadtumbaugebiet Rheinische Straße

2. Christian Meyer –  Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

3. Ludger Wilde / Susanne Linnebach – Stadtumbau in Dortmund-Hörde mit Phoenix Ost und West

4. Christian Schweitzer / Heinz Kißmer – Von der Blücherkaserne zum Sauerland-Park

5. Jürgen Hefner – Steinmüller- und Ackermanngelände Gummersbach

6. Vera Rottes – Neue Bahnstadt Opladen

Die Innovationsagentur Stadtumbau NRW hat 2014 zum Stadtumbau in den Städten und Gemeinden des Landes Nordrhein-Westfalen einen Film veröffentlicht. Ein Teil der besuchten Revitalisierungsvorhaben findet in dem Film auch Berücksichtigung.

Den Link zum Film finden Sie hier.

Ansprechpartner: Martin Karsten, Felix Göbel, Felix Matthes