Aktuelles

Moderation von Planungswerkstätten für ein Gestaltungskonzept des innerstädtischen Fußgängerbereichs in Nienburg

Spaziergang zu den vorgeschlagenen Sofortmaßnahmen in der „Langen Straße“ in Nienburg

Nienburger Akteure aus der Händlerschaft, der Gastronomie, der Gebäudeeigentümer, aus Stadtpolitik und Stadtverwaltung scheinen sich einig: Es muss etwas passieren in der Nienburger Innenstadt – besonders in der Haupteinkaufsstraße, der Lange Straße. Bei der Beantwortung der Fragen, wie dieser Attraktivitätsschub gelingen kann, welche Maßnahmen zu ergreifen sind und welche davon die Stadt umsetzt und welche Private unterstützt die Arbeitsgemeinschaft aus FORUM Huebner, Karsten & Partner (Hauptauftragnehmer) und plan-werkStadt die Stadt Nienburg, u.a. in Form von Werkstätten mit den Akteuren. Wie häufig kommen auch bei diesen Werkstätten digitale Abstimmungsgeräte zum Einsatz.

Ansprechpartner: Martin Karsten & Klaus-Martin Hesse

Geschäftsstraßenmanagement Kernstadt Nord | Walsroder Straße in Langenhagen

Aufnahme der Walsroder Straße

FORUM und plan-werkStadt unterstützen die Stadt Langenhagen seit Mitte Juni 2017 mit dem Geschäftsstraßenmanagement, um in kooperativen Verfahren unter Einbindung von Eigentümern, Gewerbetreibenden, Akteuren und Nutzern Leitlinien und Maßnahmen für die künftige Entwicklung des ehemaligen Dorfzentrums mit seiner Magistrale zu entwickeln. Zugleich unterstützt und berät das Team bei baulich-räumlichen Anfragen (u.a. Leerstandsmanagement), managt den Verfügungsfonds, wirkt an der Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungen, Aktionen & Co mit und stärkt Vernetzungen und Kooperationen.

Ansprechpartner: Martin Karsten

Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie 2018 in Leipzig

Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie in Leipzig

Vorbereitungstreffen zum Jahr der Demokratie in Leipzig

Martin Karsten und Fritjof Mothes (stadtlabor, Leipzig) unterstützen wieder die Stadt mit Moderationskonzepten und Moderation. Diesmal geht es um die Vorbereitung des Jahrs der Demokratie 2018. Die Vorbereitung erfolgt mit zwei Vorbereitungsveranstaltung am 29. Juni und 14. August 2017 für und mit Vereinen, Verbänden und Initiativen aus Leipzig. Nähere Informationen finden Sie hier:

Ansprechpartner: Martin Karsten

Planungsleistungen für die Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen 2023 in Selb

Bayrisch-Tschechische Flaggencollage

Im Sommer 2023 finden in Selb die Bayerisch-Tschechischen Freundschaftswochen statt. Der Freistaat Bayern unterstützt diese Veranstaltung finanziell und ist Mitgesellschafter der Selb2023 gGmbH. Für die Selb2023 gGmbH recherchieren FORUM und die DSK GmbH die Rahmenbedingungen für mögliche Veranstaltungsorte sowie notwendige Investitionsbedarfe im Kontext dieser Veranstaltungsorte.

Ansprechpartner: Martin Karsten

FORUM begleitet das Modellvorhaben „Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa“ in NRW

In den kommenden zwei Jahren begleitet FORUM als Forschungsdienstleister das Modellvorhaben der Städtebauförderung „Problemimmobilien im Kontext der Zuwanderung aus Süd-Ost-Europa“ im Auftrag des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen. Hintergrund ist, dass sich die Zuwanderung aus Südosteuropa in besonderem Maße in Stadtteile richtet, in denen ein hoher struktureller Leerstand von Wohngebäuden vorliegt. Dort werden heruntergekommene Immobilien aufgekauft und mit einer völlig unzureichenden Instandhaltung oder mit skrupelloser Vermietungspraxis vermietet. Dies führt teilweise zu einem völligen Abwirtschaften der Gebäude und dem Entstehen so genannter Schrottimmobilien. Im Rahmen des Modellvorhabens werden acht davon besonders betroffene Städte dabei unterstützt, Schrottimmobilien aufzukaufen und die damit verbundenen städtebaulichen Missstände zu beseitigen.

Ansprechpartner: Martin Karsten, Felix Matthes, Klaus-Martin Hesse

Fortschreibung ISEK und Vorbereitende Untersuchungen in Bad Gandersheim

Nach 2015 erarbeiten FORUM und plan-werkStadt erneut gemeinsam eine Vorbereitende Untersuchung (VU) für die Stadt Bad Gandersheim. Im Rahmen des Projektes, das im Unterauftrag der DSK GmbH bearbeitet wird, wird auch das ISEK von 2015 fortgeschrieben. Dieses Mal richtet sich der Fokus auf die Kuranlagen und den Kurpark, die infolge von jahrelang rückläufigen Kurgastzahlen von städtebaulichen und funktionalen Missständen betroffen sind. Die Stadt Bad Gandersheim erwägt, sich für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022 zu bewerben und diese im Kurpark durchzuführen. Auf Grundlage der VU sollen Fördermittel im neuen Städtebauförderungsprogramm „Zukunft Stadtgrün“ beantragt werden, um damit die Umsetzung der LGS zu unterstützen.

Ansprechpartner: Felix Matthes

Stadtumbaukonferenz im Rahmen des NSP-Kongresses am 13. Juni 2017 in Hamburg

NSP-Kongress 2017: Martin Karsten (2. v.r.) im Skype-Gespräch


FORUM hatte zusammen mit BBSM mbH aus Potsdam die Ehre, den Auftakt in das neue Stadtumbau-Programm als Stadtumbaukonferenz für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zu konzipieren und zu moderieren. Zur ganztägigen Veranstaltung am 13. Juni 2017 kamen mehr 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und informierten sich über die Erfahrungen im Stadtumbau West und Ost sowie die Zukunftsaufgaben des gemeinsamen Programms.

Im Rahmen der von Dr. Heike Liebmann (BBSM) und Martin Karsten moderierten Veranstaltung kamen neben Vorträgen und Podiumsgesprächen auch ein Stadtumbau-Film, ein Skype-Live-Interview und als externer Impulsgeber Wolf Lotter, Chefredakteur des Wirtschaftsmagazins Brand eins zum Einsatz.

Ansprechpartner: Martin Karsten

Erste Transferwerkstatt der gemeinsamen Bundestransferstelle Stadtumbau als Busexkursion

Die Teilnehmer der Transferwerkstatt auf dem Marktplatz in Eschwege


Die Programme Stadtumbau Ost und Stadtumbau West wurden Anfang 2017 zum gemeinsamen Programm Stadtumbau zusammen geführt. FORUM arbeitet nun in Kooperation mit BBSM mbH in Potsdam als Bundestransferstelle Stadtumbau im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Am Mittwoch, den 3. und Donnerstag, den 4. Mai 2017 fand nun die 1. Transferwerkstatt im gemeinsamen Programm Stadtumbau als Busexkursion statt. Diese führte die Teilnehmer in insgesamt fünf Stadtumbaukommunen in Hessen und Thüringen. Nach einem Besuch von Stadtumbau-Gebieten in Kassel als Vorprogramm stand der Stadtumbau in Klein- und Mittelstädten im Fokus. Dabei konnte nicht nur eine große Bandbreite an Herausforderungen, sondern auch an Lösungen besichtigt werden. Programm und Dokumentation finden Sie hier.

Ansprechpartner: Martin Karsten, Felix Göbel, Felix Matthes

Integrierte Entwicklungskonzepte und Vorbereitende Untersuchungen in Ahlhorn und Rodenberg

FORUM erarbeitet für zwei weitere Kommunen ein Integriertes Entwicklungskonzept und Vorbereitende Untersuchungen mit dem Ziel der Aufnahme in die Städtebauförderung 2018: Im Ortsteil Ahlhorn der Gemeinde Großenkneten soll ein Teilbereich rund um die Wildeshauser Straße für das Programm „Soziale Stadt“ angemeldet werden.

In Rodenberg am Deister erarbeitet FORUM gemeinsam mit plan-werkStadt Konzepte, um mit Teilen der Ortsmitte in das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen zu werden.

Ansprechpartner: Felix Matthes

Integriertes Entwicklungskonzept und Vorbereitende Untersuchungen in Celle-Neuenhäusen

FORUM wurde in Kooperation mit plan-werkStadt und der BauBeCon Sanierungsträger GmbH (Hauptauftragnehmer) von der Stadt Celle mit der Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) und der Durchführung Vorbereitender Untersuchungen (VU) im Stadtteil Neuenhäusen beauftragt. Das Gebiet zwischen Altstadt und Bahnhof ist durch eine Mischung von Wohnen und Gewerbe geprägt, viele große und kleine Brachen stören das Stadtbild. Für ein Erneuerungskonzept werden Projekte und Maßnahmen erarbeitet, die geeignet sind, den städtebaulichen Missständen entgegenzuwirken und die großen Potenziale als innerstädtische Wohn- und Arbeitsort auszubauen.

Ansprechpartner: Felix Matthes